logo

Klaus Landgraf

KLAUS LANDGRAF

Der am 16. Juli 1973 geborene Klaus Landgraf war schon immer motorsportbegeistert und auf Rennstrecken zuhause. Sein Vater fuhr erfolgreich Bergrennen, auch wenn seine Mutter davon nicht immer begeistert war. Schon mit acht Jahren war Klaus Landgraf erfolgreich mit dem Gabelstapler, als er im familieneigenen Logistikunternehmen die LKW be- und endlud. „Motoren und Geschwindigkeit haben mich immer fasziniert.“

Auch die Nürburgring Nordschleife hatte ihn schon immer in ihren Bann gezogen „und ich wollte unbedingt Rennfahrer werden.“ Zum Kartfahren kam bedingt durch die Ängste der Mutter dann leider nicht, doch mit 18 führte ihn sein Weg direkt zur Nordschleife. „Das Ganze endete natürlich mit viel Aufsehen im Kiesbett des Streckenabschnitts Adenauer Forst...“, kann er heute darüber schmunzeln. Die zweite Aktion, wenige Tage danach, war der Kauf eines Schaltkarts. „Dies geschah natürlich in geheimer Mission. Das Kart wurde nur gewartet, wenn meine Mutter unterwegs war - danach wurde es sofort in der Garage versteckt!“

Der erste Auftritt mit neuem Kart begann im Westerwald. „Ich hatte wahnsinnig Angst, da ich ja noch nie gefahren bin! Und dann direkt ein Schaltkart...sechs Gänge...Spitze 200 km/h“, so Landgraf. Doch es klappte sehr gut und ab da war Klaus Landgraf jedes Wochenende auf der Kartbahn. Unzählige Kartrennen folgten. „Und wenn ich nicht gerade in der Botanik einschlug, fuhr ich auf das Podest.“ Bei seinem ersten Sieg wurde es dann auch der Mutter gebeichtet. „Sie war nicht unbedingt glücklich hat es aber akzeptiert..!“

Nach intensiven drei Jahren im Kart, geriet der Motorsport in den Hintergrund, da Klaus Landgraf im Familienunternehmen gebraucht wurde. Doch nach und nach fing er wieder an. An seiner Seite sein Neffe Jakob, der bei ihm lebt. Fortan war man fast jedes Wochenende auf der Kartbahn.

Das Team wuchs plötzlich auf ca. zehn Mitglieder an: „Keine Ahnung wie, es hat sich einfach so ergeben“, lacht Klaus Landgraf. Neben erfolgreichen Clubläufen, Rennen in der GTC Langstrecke (in der Saison 2006 holte man alleine sieben Pokale) fuhr man hauptsächlich aus Hobby und Spaß.

2008 erfüllte sich Klaus Landgraf dann seinen Kindheitstraum: Die NORDSCHLEIFE.
Dort wurde zunächst mit straßenzugelassenen Autos gefahren und dann immer mehr an die Rennen gedacht. Seit 2011 startet er in der VLN Langstreckenmeisterschaft.

Nach dem erstmaligen Start 2012 bei den 24h Nürburgring wird schon das nächste Projekte anvisiert: Einen Podestplatz bei den 24 Stunden vom Nürburgring und ein stärkeres Auto auf der Nordschleife!

… 2013 startet Klaus Landgraf mit einem Porsche 997 GT 3 Cup in der VLN Langstreckenmeisterschaft.

... 2013 gewinnt Klaus Landgraf beim 24 Stundenrennen am Nürburgring in der Klasse V6, wird als schnellster Serienwagen abgewunken und wird 39. im Gesamtclassement. Gestartet ist er im Team Schmickler Performance neben den Piloten Dieter Weidenbrück, Markus Schmickler und Rolf Buchstaller.

… 2014 startet Klaus Landgraf wieder mit einem Porsche 997 GT 3 Cup in der VLN Langstreckenmeisterschaft.

… 2015 startet Klaus Landgraf mit einem neuen Porsche 991 GT 3 Cup und einem Cayman in der VLN Langstreckenmeisterschaft.